Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Schweinfurt

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Prinzip der Durchflussermittlung

Prinzipdarstellung von der Erfassung der Wasserstandsdaten bis zur Ausgabe

Für einen Pegel erfolgt die Durchflussermittlung über die kontinuierliche Wasserstandsmessung (Wasserstandsganglinie) und eine Wasserstand-Durchfluss-Beziehung (W-Q-Beziehung) aus Einzelmessungen. Zur Aufstellung und Kontrolle dieser W-Q-Beziehung sind Durchflussmessungen bei unterschiedlichen Wasserständen erforderlich. Als Grundlage für die Aufstellung der W-Q-Beziehung werden gemessene Durchflüsse Q und zugehörige Wasserstände W in ein rechtwinkliges Koordinatensystem eingetragen. Durch die Punkteschar dieser Wertepaare (W, Q) wird entsprechend eine ausgleichende Linie, die Abflusskurve, gezogen.

Zur Bestimmung des Abflusses stehen je nach den Gegebenheiten verschiedene Messverfahren zur Verfügung. Das WSA Schweinfurt führt diese Messungen mit dem Verfahren der Flügelmessung (von Seilkrananlagen oder von Messwagen auf Brücken), dem ADCP-Verfahren (Acoustic Doppler Current Profiler) oder von festen Anlagen (z. B. Ultraschallmessanlage) aus, durch.